Durchsuchung von Schülern/ Durchsuchung von Schultaschen:

Durchsuchung von Schülern/ Durchsuchung von Schultaschen - Vorbemerkungen:

Schulen spiegeln die Realität wieder, so daß es mitunter auch zu Situationen kommt, bei denen Lehrer gerne Schüler bzw. deren Schltaschen durchsuchen möchten. Auch wenn die Kinder noch sehr jung sind, handelt es sich hierbei aber um einen Bereich der Privatsphäre, so daß dies bereits aus nicht-juristischer Sicht äußerst fragwürdig erscheint. Darüber hinaus ist auch durchaus zu hinterfragen, ob das Ergebnis besonders aussagekräftig erscheint, denn in die Schultasche kann ja auf verschiedenem Wege alles mögliche gelangen.

Zulässigkeit der Durchsuchung von Schülern/ Durchsuchung von Schultaschen:

Die Durchsuchung von Schülern oder Schultaschen durch Lehrer dürfte grundsätzlich unzulässig sein.

Hierfür mangelt es im Normalfall an gesetzlichen Grundlagen in den Bundesländern und ohne eine solche gesetzliche Grundlage  wäre dies im grundrechtsrelevanten Bereich nicht zulässig.

Man könnte sich allenfalls Notstandssituationen (wie Amokdrohungen, um eine Waffe zu finden) vorstellen, in denen so etwas ausnahmsweise berechtigt wäre, wobei dies zumindest für den Grundschulbereich kaum vorstellbar wäre.

Soweit Schulen mitunter mit der Polizei drohen und auf diese Weise eine "freiwillige Durchsuchung" erzwingen, erscheint auch dies rechtlich unzulässig. Eine solche Drohung überfordert ein Kind ja ganz offensichtlich und hiernach "Freiwilligkeit" anzunehmen, erscheint mehr als befremdlich...

Und ob die Polizei überhaupt selbst durchsuchen darf, erscheint keineswegs sicher, da diese ja auch nur im Rahmen der Landespolizeigesetze handeln darf und Grundrechtseingriffe müssen ja auch immer verhältnismäßig sein.

Überhaupt sollten Schulleitungen zurückhaltend mit der Einschaltung der Polizei in der Schule umgehen, da dies gravierende Folgen für die betroffenen Schüler haben kann.

Solten Sie diesbezüglich Pro bleme haben, können Sie mich gerne kontaktieren.